Ablauf

  • Nach dem Sie mich kontaktiert haben, vereinbaren wir ein vertrauliches Erstgespräch, in dem Sie Ihr Anliegen schildern und wir die weitere Vorgehensweise besprechen können.

  • Weitere Sitzungen dienen zunächst einer fundierten Diagnostik sowie einer sorgfältigen Therapieplanung. In dieser Phase haben wir die Möglichkeit, einander näher kennen zu lernen und zu entscheiden, ob unsere therapeutische Zusammenarbeit sinnvoll und erwünscht ist. Vor dem Hintergrund Ihrer ganz persönlichen Lebensgeschichte und Ihrer Erfahrungen werden wir gemeinsam versuchen, Ihre Probleme sowie deren Entwicklung umfassend zu verstehen und optimale Lösungen zu erarbeiten. Gleichzeitig ist es mir wichtig, Sie auf der Reise zu Ihren eigenen, bereits vorhandenen Stärken zu begleiten. Ich helfe Ihnen dabei, sich selbst als Person besser anzunehmen, Ihre Stärken zu erkennen, diese aktiv zu nutzen sowie Klarheit über Ihre persönlichen Ziele zu gewinnen. Im nächsten Schritt erarbeiten wir einen auf Sie speziell abgestimmten Therapieplan, der auf wissenschaftlich fundierten psychotherapeutischen Methoden basiert.

  • Nachdem die Formalitäten bezüglich der Kostenübernahme geklärt sind, beginnt die eigentliche Therapiephase, welche je nach Problematik in der Regel entweder als Kurzzeittherapie (25 Stunden) oder als Langzeittherapie (80 Stunden) durchgeführt wird. Die Therapie läuft in Form einer Teamarbeit ab, bei welcher Sie die Richtung und die Geschwindigkeit im Veränderungsprozess bestimmen und stets einen Überblick über das therapeutische Geschehen bewahren. In regelmäßigen zeitlichen Abständen überprüfen wir gemeinsam den Grad Ihrer Zielerreichung und passen diesem entsprechend die weitere therapeutische Vorgehensweise an. 

Rahmenbedingungen

  • Die Therapiesitzungen dauern 50 Minuten und finden in der Regel wöchentlich zur gleichen Uhrzeit statt. In Einzelfällen können Doppelstunden sowie Stunden in Begleitung von Bezugspersonen sinnvoll sein.

  • Um die Therapieziele zu erreichen, ist Ihre aktive Teilnahme und Motivation zur Auseinandersetzung mit sich selbst erforderlich, ein wesentlicher Teil der Psychotherapie findet zwischen den Sitzungen statt. Für den Therapieerfolg ist Ihre Bereitschaft zum Ausprobieren der neuen Wege und entscheidend.

Kosten

Als approbierte psychologische Psychotherapeutin mit Fachkundennachweis in Verhaltenstherapie bin ich gemäß § 4 der Ärzte-Zulassungsverordnung im Arzt- / Psychotherapeutenregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein eingetragen.  


Meine Vergütung richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).     Honorartabelle

 

Sollten Sie eine Sitzung nicht wahrnehmen können, sind die Absagen bis zu 48 Werktagsstunden vor dem jeweiligen Termin kostenlos. Durch diese Frist kann die ausgefallene Stunde anderen Klienten zur Verfügung gestellt werden. Ist dies durch spätere Absagen nicht möglich, fällt ein Ausfallshonorar von 60 % des Honorars an.

Privatversicherte

In der Regel werden die Kosten für eine Psychotherapie von den privaten Krankenversicherungen auf Antrag des Patienten erstattet. Der Umfang der Kostenerstattung hängt jedoch grundsätzlich von dem Vertrag ab, den Sie mit Ihrer Krankenversicherung abgeschlossen haben. Bitte klären Sie vor Beginn der Therapie ab, wie die Rahmenbedingungen für eine Psychotherapie in Ihrem Tarif sind und fragen Sie nach erforderlichen Formularen. Ich helfe Ihnen gerne dabei, die Formalitäten in diesem Zusammenhang zu klären.

 

Das Honorar für eine Therapiestunde nach Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP, Ziffer 870) beträgt bei einem in der Regel in Rechnung gestellten 2,3fachen Satz derzeit 100,55 Euro pro eine 50-minutige Therapiesitzung. 

 

Checkliste für Privatversicherte

Selbstzahler

Wenn Sie die Kosten z.B. aus Gründen der Anonymität selbst tragen möchten, gilt für Sie die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) als Honorargrundlage mit dem gleichen Satz wie für Privatversicherte. Dies entspricht derzeit 100,55 Euro pro eine 50-minutige Therapiesitzung.

Beihilfeberechtigte

Die Beihilfestelle übernimmt in der Regel die Kosten für eine Psychotherapie zu 50% -80%, die verbleibenden Kosten werden meist durch die Private Krankenversicherung getragen. 

Gesetzlich Versicherte

Ich führe eine Privatpraxis und bin generell nicht berechtigt, mit den gesetzlichen Krankenkassen direkt abzurechnen. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen jedoch die Kosten für eine Psychotherapie bei einem approbierten Psychotherapeuten in Privatpraxis im Rahmen des so genannten Kostenerstattungsverfahrens. 

 

Die gesetzlichen Krankenkassen sind nach §13 Abs. 3 SGB V verpflichtet, ihren Versicherten in einer zumutbaren Wartezeit eine Therapie zu ermöglichen. Wenn Sie mehrere (mindestens 5-10) kassenärztlich zugelassene Psychotherapeuten kontaktiert hatten, jedoch keinen Behandlungsplatz innerhalb der nächsten 3 Mon. bekommen konnten, besteht für Sie die Möglichkeit, sich die Kosten für eine Psychotherapie in einer Privatpraxis erstatten zu lassen. Gerne helfe ich Ihnen dabei, den entsprechenden Antrag bei Ihrer Krankenkasse zu stellen, wenn Sie sich für eine Therapie bei mir entscheiden. Selbstverständlich besteht für Sie außerdem die Möglichkeit, als Selbstzahler die Kosten der Behandlung in meiner Praxis selbst zu übernehmen.